JTG
HN

©  Jugendtanzgruppe Heilbronn 2017

Aus Liebe zum Tanz, der Tradition und Heimat

Im Januar 1975 wurde die Siebenbürgische Jugendtanzgruppe Heilbronn durch Richard Siemiatkowski-Werner, in Zusammenarbeit mit Hannelore Lienert ins Leben gerufen. Die Mitglieder der damals etwa zwanzigköpfigen Gruppe hatten sich das Ziel gesetzt, in ihrer neuen Heimat zu zeigen, dass die Aussiedler auch unsichtbares Gepäck - ihre Traditionen - nach Deutschland mitgebracht haben.

 

Unter Anleitung von Hannelore Lienert, die mit ihrem Akkordeon auch für die musikalische Begleitung sorgte, konnte sich die Tanzgruppe im Mai 1975 erstmals dem Publikum vorstellen. 

 

Die jungsächsischen Trachten, in denen getanzt wurde, hatte der Bastelkreis der Diakonie eigens für diese Tanzgruppe angefertigt. Auch nachdem sich Hannelore Lienert aus Heilbronn verabschiedet hatte, trafen sich die Mitglieder immer mal wieder zu einem Auftritt oder auch nur zum gemütlichen Beisammensein. 

Unter der Leitung von Ines Wenzel und Christine Göltsch wurde sie die erfolgreichste siebenbürgisch-sächsische Tanzgruppe: 1995-1996, 2001, 2003-2006 und 2008 gewann die Jugendtanzgruppe den SJD-Volkstanzwettbewerb und bestritt auch zahlreiche Auftritte im Ausland. Unter der Leitung von Frieder Müller und Bernhard Lang konnte die Tanzgruppe zwei weitere Siege (2015 und 2016) am Volkstanzwettbewerb verzeichnen und viele neue Mitglieder aus dem Raum Heilbronn anheuern. So zählten wir unter der Tanzleitung von Bernhard Lang und Patrick Welther 43 Mitglieder im Alter von 16-33 Jahren. Auch unter der neuen Tanzleitung von Reiner Adam und Patrick Welther, unterstützt von Birgit Schneider, erhoffen wir uns wieder rege Teilnahme und Zuwachs an der JTG.

Auch das Trachtenbild der Tanzgruppe ist in den letzten Jahren noch einmal bunter geworden. Mittlweile tanzen wir in den Kirchentrachten, viele sind aus der Hermannstädter Gegend, dem Unterwald, dem Burzenland und aus dem Harbachtal. Die Trachten wurden von den Familien an die Tänzer weitergegeben und so werden die Traditionen noch heute immer wieder gerne gelebt und mit Stolz zur Schau gestellt.